Forschung

Forschungsgebiete der Robotik

MONSUN ist ein autonomes Unterwasserfahrzeug, das vor allem für den Einsatz in Roboterschwärmen entwickelt wurde.

Seit 2009 bauen wir am Unterwasserroboter HANSE und nehmen mit ihm am SAUC-E Robotikwettbewerb teil. Im ersten Jahr gewannen wir den Innovationspreis und konnten uns 2011 den ersten Platz sichern!

Der SMART-E Roboter ist eine neuartige Roboterplattform des Instituts für Technische Informatik, welche über einen holonomen Antrieb verfügt und sich dadurch über eine große Beweglichkeit auszeichnet.


Der Neptun ist ein frei erwerblicher Unterwasserroboter aus dem Modellbaubereich welche am Institut als einfache Plattform für die Unterwasserrobotik dient und im Rahmen einer Bachelorarbeit automatisiert wird.

SURFER (SURFing Escort Robot) ist ein unbemanntes Wasserfahrzeug (ASV) das als Router für HANSE fungiert.

SEMBIO AUV is an autonomous underwater vehicle with high maneuverability designed and developed to enable the use of marine robots in AUVs swarm applications. The design was inspired by the hydrodynamic features of a guitarfish. SEMBIO AUV has some characteristics which make it highly appropriate for a variety of AUV swarms applications.


We present scalable, realtime capable and robust visual navigation solutions for industrial mobile robots.

Das Forschungsprojekt "FTF out-of-the-box" beschäftigt sich mit der Entwicklung interaktiver, fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) für den Einsatz in Lagerumgebungen.

BEEP ist ein kleiner, am ITI entwickelter mobiler Roboter, der für die Lehre und Forschung eingesetzt wird.


Die ORCA Architektur stellt Möglichkeiten bereit um allgemein entwickelte Verhalten mit organischen Komponenten zu kombinieren. Ziel ist es, Störungen und Fehler transparent zu erkennen und zu behandeln.

mReS ist ein modulares Rehabilitations-System zum Training der Handfunktion nach Schlaganfall. Die Modularität erlaubt ein breites Spektrum an Trainings- und Fortschrittsbewertungsmöglichkeiten bei gleichzeitiger Reduzierung der Komplexität und Kosten unter Verwendung neurowissenschaftlich bekannter Wirkmechanismen.

Bei MARS handelt es sich um eine echtzeitfähige Hardware-in-the-Loop Simulation für AUVs. Momentan ist MARS in allen AUV Projekten im Einsatz.


Im Rahmen dieses Forschungsgebietes entwickeln wir Verfahren für die 3D Hand und Körperposenbestimmung, um die vielfältige, intuitive und natürliche Kommunikationsform der Gesten für die Mensch-Roboter Interaktion nutzbar zu machen. Hierbei liegt das Hauptaugenmerkt auf der Echtzeitfähigkeit der entwickelten Algotihmen und der Einsatz im Bereich der Mensch-Roboter Interaktion in der mobilen Robotik. Als Grundlage für die Posenbestimmung dienen lediglich die 3D Informationen einer beliebigen Tiefenbildkamera. Auf die RGB-Daten wird gänzlich verzichtet.